Basissoftware für drahtlose Ad-hoc- und Sensornetze by Martina Zitterbart, Peter Baumung

By Martina Zitterbart, Peter Baumung

Show description

Read or Download Basissoftware für drahtlose Ad-hoc- und Sensornetze PDF

Similar german_3 books

Beschwerdeverhalten und Kundenwert

Stefan Wünschmann zeigt, dass das Beschwerdeverhalten der Kunden für den Erfolg des Unternehmens nutzbar gemacht werden kann und dass es nicht nur auf situativen, sondern vor allem auch auf personenbezogenen Einflussgrößen beruht. Er stellt ein zuverlässiges Messmodell vor, mit dessen Hilfe der kundenbezogene Erfolgsfaktor „Beschwerdeverhalten“ im Kundenwert berücksichtigt werden kann und gibt Empfehlungen für die weitere Forschung und die praktische Anwendung.

Extra resources for Basissoftware für drahtlose Ad-hoc- und Sensornetze

Sample text

Dennoch bleibt sie ein potentieller wunder Punkt eines jeden Protokollentwurfs, der Best¨atigungspakete einsetzt – einschließlich TCP und der BarRel-Variante mit einem einzelnen Best¨atigungspaket am ¨ Ubertragungsende. Bei Verwendung von CaRe-Paketen ist die Wahl einer solchen ¨ Wartezeit nicht notig, wodurch das Problem vollst¨andig vermieden wird. 4. ¨ Ruckdruckbasierte ¨ Multicast-Uberlastkontrolle: BMCC ¨ ¨ Die implizite schrittweise Uberlastkontrolle kann auch auf Multicast-Datenubertragungen angewendet werden, also auf Kommunikationsszenarien, in denen ein ¨ Sender identische Daten zeitgleich an mehrere Empf¨anger versenden mochte.

Auf diese ¨ Weise konnen auf eine bestimmte Anwendung zugeschnittene Protokolle gezielt in den Dienst integriert und genutzt werden. Zur Verteilung von Daten innerhalb ¨ des Gruppendienstes wurde unter Berucksichtigung der Eigenschaften von MANETs eine Overlay-Topologie entwickelt, welche die Effizienz anderer Protokolle ¨ ¨ deutlich ubertrifft. Daruber hinaus konnten generische Protokollmechanismen zur Steigerung der Leistungsf¨ahigkeit des Dienstes entwickelt werden. Durch Abstraktion des Betriebssystems zeigt sich der konzipierte Gruppendienst als Plattformunabh¨angig, so dass er in Netzwerksimulationsumgebungen aber auch auf realen Betriebssystemen betrieben werden kann.

Diese sehen einerseits vor, dass Ereignisse nicht direkt versendet sondern bis zur n¨achsten periodischen Positionsinformation gepuffert und dann mit dieser zusammengefasst werden. Andererseits werden die von einem Spieler empfangenen Daten nicht direkt weitergeleitet sondern bis zum Versenden des eigenen, n¨achsten Pakets gepuffert und dann mit diesem zusammengefasst. Dabei werden die durch die Pufferung ¨ implizierten Verzogerungen den jeweiligen Daten angeh¨angt, um der Anwendung 43 MAMAS – Mobility-aware Multicast for Ad-hoc Groups in Self-organizing Networks Interferenzbereich Übertragungsbereich Übertragungsbereich Overlay− Verbindung Overlay− Knoten O n O LBC− Knoten n P Weiterleitungs− Knoten ¹ n ² 500m a) Single−hop Szenario b) Verteiltes Szenario Abb.

Download PDF sample

Rated 4.96 of 5 – based on 21 votes