Blätter für Technikgeschichte by Dr. techn. Karl Ulbrich (auth.), Dipl.-Ing. Rolf

By Dr. techn. Karl Ulbrich (auth.), Dipl.-Ing. Rolf Niederhuemer (eds.)

Show description

Read or Download Blätter für Technikgeschichte PDF

Best german_4 books

Chemie für Bauingenieure

Das Buch vermittelt neben den Grundlagen auch spezielle Kenntnisse der Chemie von Baustoffen. Dabei orientiert sich die exemplarisch vorgenommene Auswahl von Verbindungen, Stoffen, Reaktionen und Prozessen an deren Praxisrelevanz f? r das Bauwesen unter Ber? cksichtigung moderner ? kologischer Gesichtspunkte.

Facility Management: Grundlagen, Computerunterstützung, Systemeinführung, Anwendungsbeispiele

Einem ganzheitlichen Ansatz folgend, erläutert der Autor, wie Facility administration funktioniert: von Gebäudeplanung über Gebäudemanagement bis company genuine property und commercial Facility administration. Schwerpunkt ist der Einsatz von IT-Anwendungen.

Grundzüge der modernen Analysis

InhaltInhalt: Lineare Funktionalgleichungen: I. Pseudodifferentialoperatoren.

Additional resources for Blätter für Technikgeschichte

Sample text

Nr. 16/1872 (S. 29-34). 20 Rottleuthner Wilhelm: "I. " ,,11. Denkschrift anlälillich des Bestandes der ersten 25 Jahre der K. K. " "IlI. Chronik der K. K. Aichämter in Tirol und Vorarlberg für die Zeit 1875-1900 in Bezug auf Personale und Amtslocalitäten" (Handschrift). 510). , Innsbruck 1883. 22 Rottleuthner Wilhelm: "Über Mass und Gewicht in Tirol. " Ztschr. d. Ferdinandeums für Tirol u. , III. Folge, 24. Heft. Innsbruck 1900 (S. 1-43, 1 Tafel). 23 Schalk Karl: "Zur Geschichte der älteren Wiener Masse im XV.

Dr. lose! Herr, aus dem vorletzten Direktor des Wiener Zimentierungsamtes (bis 1872) Gottfried Kowarnik, aus fünf Herren des "praktischen Lebens" und dem Berichterstatter Min. Rat. A. R. v. Parmentier. 3. 1870 zwecks Einführung des metrischen Mallsystems nach diesen jahrelangen Vorarbeiten den Gesetzentwurf, womit eine neue Mall· und Gewichtsordnung festgestellt wird, in das Herrenhaus ein. Am 16. 3. 1871 wurde in der VI. Session der Entwurf mit kleinen Änderungen einstimmig angenommen und dem Abgeordnetenhaus zur weiteren verfassungsmäf3igen Behandlung zugewiesen.

Bei der Flüssigkeitslinse war zwisehen zwei Menisken aus Spiegelglas Schwefelkohlenstoff, eine stark liehtbreehende Flüssigkeit, eingesehlossen. Als Barlow so weit war, mUßten die Flüssigkeitslinsen sehon als überholt gelten, doeh der Gedanke, die Korrektionslinse in den Strahlengang zu versetzen, dadureh die Länge des Fernrohrs zu verkürzen und aueh die Dimensionen der Korrektionslinse klein zu halten, erwies sieh als fruchtbar. Diese Idee praktiseh und kommerziell in die Tat umzusetzen, blieb dem Wien er Optiker Simon Plöjjl vorbehalten.

Download PDF sample

Rated 4.26 of 5 – based on 14 votes