Category Archives: German 3

Verfahren zur Erkennung unfallträchtiger Verkantungsfälle by Christoph Bolay

By Christoph Bolay

Trennschleifer sind universell einsetzbare Werkzeuge und deshalb fur Anwendungen in Berufund Freizeit weit verbreitet. Allein in der Bundesrepublik Deutschland wurden 1994 nach einer Auf stellung des Statistischen Bundesamtes insgesamt 3.538.445 elektrisch angetriebene Trenn- und Geradschleifer produziert /1/. Geradschleifer und Trennschleifer werden vom Statistischen Bun desamt in einer Statistik gefuhrt. Diese Produktionsziffer (Bild 2) unterstreicht die wichtige Stel lung dieser Werkzeuge. Das Werkzeug Trennschleifer, das im Mittelpunkt dieser Arbeit steht, ist jedoch auch ein sehr unfalltrachtiges Arbeitsmittel (Bild 3). Seit vielen Jahren werden von techni schen Aufsichtsbehorden, Interessens verbanden sowie Werkzeug-und Trenn scheibenherstellern extensive Bemtihun gen unternommen, durch qualitativ ver besserte Scheiben und intensiver Auf klarungsarbeit tiber die Risiken beim Umgang mit diesem gefahrlichen Werk zeug das Arbeiten mit dem Trennschlei fer sicherer zu machen. Oer Erfolg die ser Bemlihungen wird in der seit 1961 kontinuierlich gesunkenen Gesamtzahl der Arbeitsunfalle sichtbar /3/. Der freihandgefuhrte elektrisch ange triebene Trennschleifer (Bild I) ist ein herausragendes Beispiel fur ein Ar beitsmittel, das zwar als powerful und wenig storanfallig gilt, jedoch in def Un fallstatistik, im Gegensatz zu der insge sam! riicklaufigen Zahl von melde pflichtigen Arbeitsunfallen, iiber Bild I: Freihand-Trennen mit dem Trennschleifer /2/ dUfchschnittlich haufig aufgefuhrt wird. Seit dem 01.01.1991 waren die gewerb lichen Berufsgenossenschaften auch fur das Gebict def ehemaligen DOR zustandig und integrier ten die dort vorgefallenen Arbeitsunfalle in ihre Statistiken Darin liegt eine mogliche Begriindung fur die signifikante Zunahme der Unfalle ab dem Jahr 1991 -14- ..

Show description

Continue reading

Schattenspäher (Roman) by Matthew Sturges

By Matthew Sturges

Im tiefsten Midwinter griffen die Unseelie die Stadt Selafae mit einer geheimnisvollen Waffe an - der Einszorn. Diese Waffe struggle so mächtig, dass sie die Stadt in einer einzigen Säule aus weißem Licht vergehen ließ. Nach der glorreichen Schlacht von Sylvan langweilt sich der Ex-Häftling Perrin Alt als Klostermönch quickly zu Tode. Als Königin Titania ihn erneut bittet, dem drohenden Untergang seines Volkes entgegenzutreten, erklärt er sich nur allzu gern bereit, das Geheimnis der Einszorn-Waffe zu ergründen. Dazu tritt er den "Schatten" bei: einer organization aus Spionen, so geheim, dass guy sie für eine Legende hält - Zusammen mit der Empathin Sela und dem kampferprobten Thaumaturgen Eisenfuß beginnt für Silberdun eine Hatzjagd, in dem sich das Schicksal der Seelie ein für alle Mal entscheiden soll.

Show description

Continue reading

Strategischer Wandel des Managements öffentlicher Dienste : by Rainer Koch

By Rainer Koch

In diesem Band präsentiert der Autor eine Reihe von eigenen Beiträgen zu Fragen eines Strategischen Wandels des Managements öffentlicher Dienste.
Mit dieser Zusammenstellung wird deutlich, wie die unterschiedlichen Positionierungen von Staat und Verwaltung auch systematisch zum Leitbild für eine strategisch gesteuerte Anpassung des Aufbaus und der Instrumente des öffentlichen Dienstes werden.

Show description

Continue reading

Fiat G.91 R.3 (F-40 Flugzeuge Der Bundeswehr 36) by Siegfried Wache

By Siegfried Wache

Leichter Jagdbomber der Luftwaffe, Teil three - Die 80er Jahre.Textauszug: Jeden Morgen um 07:30 Ortszeit versammelten sich die Piloten des Geschwaders zu einem sogenannten Briefing in der Kaserne. Hier wurden sie kurz und sachlich über alle Neuerungen zum täglichen Flugbetrieb unterrichtet: Wetter mit Flugsichten, Wolkenuntergrenzen, Windverhältnisse, neue Sperrgebiete, Benutzbarkeit anderer Flugplätze und vieles andere mehr. Danach wurde je nach Wetterlage bestimmt, ob nach Sichtflug- oder Instrumentenflugregeln geflogen werden sollte. Nach dem Briefing gings raus...

Show description

Continue reading