Dharmakirti's Hetubinduh. Teil II. Ubersetzung und by Ernst Steinkellner

By Ernst Steinkellner

Show description

Read or Download Dharmakirti's Hetubinduh. Teil II. Ubersetzung und Anmerkungen PDF

Best german_3 books

Beschwerdeverhalten und Kundenwert

Stefan Wünschmann zeigt, dass das Beschwerdeverhalten der Kunden für den Erfolg des Unternehmens nutzbar gemacht werden kann und dass es nicht nur auf situativen, sondern vor allem auch auf personenbezogenen Einflussgrößen beruht. Er stellt ein zuverlässiges Messmodell vor, mit dessen Hilfe der kundenbezogene Erfolgsfaktor „Beschwerdeverhalten“ im Kundenwert berücksichtigt werden kann und gibt Empfehlungen für die weitere Forschung und die praktische Anwendung.

Extra info for Dharmakirti's Hetubinduh. Teil II. Ubersetzung und Anmerkungen

Sample text

Sind, als an einem geeigneten Ort usw. gegeben entstanden sind, [unmittelbar] mit dem Entstehen [ihres] Eigenwesens Ursache für die Erkenntnis. Infolgedessen ist das Mitursaehesein in diesem Fall ausschließlich das Bewirken ein und desselben Gegenstandes. In welchen Fällen [aber] die Bedingungen durch das Bewirken einer Besonderheit Mitursache sind, dort kann man, insofern die Phasen-Reihe (santänah) der [Haupt-]Ursache70 [für die Erzeugung der eigentlichen Wirkung] von den [je mitwirkenden Neben-]Bedingungen70 abhängig ist, sagen, daß sie [=die Reihe] durch diese [mitwirkenden Ursachen] ein anderes Übersetzung Kapitel III: ksanihxtvänumanam 53 Eigenwesen erhält.

Wenn aber [das Eigenwesen des beständigen Dinges] anders wird, so würde gerade dieses [nämliche] Eigenwesen nicht gegeben sein. Infolgedessen [läge in Wirklichkeit] nur die erstere Möglichkeit92 [vor] und mit Bezug auf diese ist [die Widerlegung des Gegebenseins einer Ursache des Vergehens bereits] vorgetragen worden. Ferner ist das Anders-Werden durch ein anderes [nichts anderes, als daß] ein anderes Eigenwesen entsteht; was aber ein anderes ist, wieso [könnte] das zu dem [früheren Ding gehören]?

Beim Entstehen gekochten Reises aus einem Reiskorn oder eines Sprosses usw. , in diesen Fällen [kann] man, insofern man sich auf die [Phasen-]Reihe bezieht, sagen, das Zusammenwirken {sahahriyä) der Ursachen sei das Hervorbringen einer Besonderheit (viiesah), nicht [aber], sofern man sich auf die wirklichen Dinge (dravyam) bezieht, weil an dem wirklichen Ding (dravyam), [da es] augenblicklich [ist], eine Besonderheit nicht entstehen [kann]. Denn wenn nicht unter [der Anwesenheit] des Feuers usw.

Download PDF sample

Rated 4.12 of 5 – based on 6 votes