Die Etrusker by Christopher Smith

By Christopher Smith

Show description

Read or Download Die Etrusker PDF

Best archaeology books

African Archaeology

David Phillipson offers an illustrated account of African prehistory, from the origins of humanity via eu colonization during this revised and multiplied variation of his unique paintings. Phillipson considers Egypt and North Africa of their African context, comprehensively reviewing the archaeology of West, East, critical and Southern Africa.

Critical approaches to fieldwork: contemporary and historical archaeological practice

This paintings takes as its start line the position of fieldwork and the way this has replaced over the last a hundred and fifty years. the writer argues opposed to revolutionary money owed of fieldwork and as a substitute areas it in its broader highbrow context to severely study the connection among theoretical paradigms and daily archaeological perform.

On the Periphery of the Periphery: Household Archaeology at Hacienda San Juan Bautista Tabi, Yucatán, Mexico

This e-book examines from an archaeological standpoint the social and fiscal adjustments that came about in Yucatán, Mexico starting within the 18th century, because the sector turned more and more articulated inside of international networks of trade. Of specific curiosity is the formation and supreme supremacy of the hacienda method in Yucatán and the impact that new sorts of capitalist prepared construction had on local Maya social association.

Additional info for Die Etrusker

Sample text

Auch Teile Italiens müssen von der Instabilität und Unsicherheit im Mittelmeerraum betroffen gewesen sein, als die Kontakte nach Osten versiegten. Doch insbesondere Etrurien hatte auch Zugang zu einer anderen Welt. Mit der fortschreitenden Entwicklung Mitteleuropas wuchs die Nachfrage nach Metall, und die Handelskapazität nahm zu. Dies mag kein geradliniger Prozess gewesen sein, doch es erklärt möglicherweise, weshalb sich in der Po-Ebene und weiter südlich, vielleicht als verspätete Reaktion auf Verwerfungen in anderen Regionen, vielleicht infolge sich als glücklich erweisender Entscheidungen, wahrscheinlich aber als Kombination von beidem, eine Kultur herausbildete, die größere Siedlungen und stärkere Gemeinschaften bevorzugte, wobei sich im Laufe der Zeit eine einflussreiche Führungsschicht entwickelte.

Sowohl Brand- als auch Körperbestattungen sind zu finden, wobei die Körperbestattung mit der Zeit die üblichere Bestattungsform wird. Bei den frühen Brandbestattungen wurden Urnen verwendet, die sich zuweilen in anderen Behältnissen befanden und oft mit einer Art Deckel versehen waren. Zur Ausrüstung von Kriegern gehören Helme, Schwerter, Lanzen, Äxte und Schilde, bisweilen in Miniaturausführungen, vorwiegend aus Eisen. Sie tauchen in der Regel nicht zusammen mit Gegenständen auf, die als weibliche Ausstattung angesehen werden, nämlich Nadeln, Spinnwirtel und Garnspulen.

Man stellte fest, dass die an diesem Ort praktizierten Bestattungssitten auch anderswo in Italien verbreitet waren, und benannte die Kultur nach dem Ort in der Nähe von Bologna Villanova-Kultur. 1937 wurde zur Unterscheidung einer Phase, die offensichtlich chronologisch früher anzusetzen war und den Übergang zur Villanova-Kultur bildete, der Begriff »Protovillanova-Kultur« eingeführt. Ein Objekt aus Veji in Etrurien kann also als endbronzezeitliches Objekt der Protovillanova-Kultur bezeichnet werden oder aber als Villanova-Objekt der späten Früheisenzeit 1 der Veji-Schichtenfolge 1B Toms (wobei letzteres sich auf die Begründerin der Standardklassifikation und -periodisierung in Veji bezieht, die alle vorhergehenden Ansätze ablöste) datiert auf das Jahr 900 v.

Download PDF sample

Rated 4.37 of 5 – based on 49 votes