Die Liebe im Neuen Testament. Ein Beitrag zur Geschichte des by Wilhelm Lutgert

By Wilhelm Lutgert

This scarce antiquarian ebook is a facsimile reprint of the unique. because of its age, it will possibly comprise imperfections reminiscent of marks, notations, marginalia and improper pages. simply because we think this paintings is culturally vital, we've made it on hand as a part of our dedication for shielding, holding, and selling the world's literature in reasonable, prime quality, sleek variations which are actual to the unique paintings.

Show description

Read or Download Die Liebe im Neuen Testament. Ein Beitrag zur Geschichte des Urchristentums (1905) PDF

Similar german_3 books

Beschwerdeverhalten und Kundenwert

Stefan Wünschmann zeigt, dass das Beschwerdeverhalten der Kunden für den Erfolg des Unternehmens nutzbar gemacht werden kann und dass es nicht nur auf situativen, sondern vor allem auch auf personenbezogenen Einflussgrößen beruht. Er stellt ein zuverlässiges Messmodell vor, mit dessen Hilfe der kundenbezogene Erfolgsfaktor „Beschwerdeverhalten“ im Kundenwert berücksichtigt werden kann und gibt Empfehlungen für die weitere Forschung und die praktische Anwendung.

Additional info for Die Liebe im Neuen Testament. Ein Beitrag zur Geschichte des Urchristentums (1905)

Example text

J ochanan ben Saccai Beitr. III, 4 S. 55. Israels Geschichte S. 251. Mir scheint das nicht notwendig. Die Reflexion auf das Verhältnis beider zueinander erklärt sich auch ohne die Annahme eines von außen herkommenden Einflusses aus der Nebeneinanderstellung. 12 Gott aus Liebe allein gedient. Dazu sagt Josua ben Chananja: "O! " Die Anekdote zeigt, daß die Überordnung der Liebe über die Furcht als Neuerung und Ketzerei angesehen wird. Liebe und Furcht erscheinen dabei als Gegensätze. Dient er aus Liebe, so dient er nicht aus Furcht.

A "a, "owa 8;"ata 71:('0. -rE dv'[}('oJ7toV~ "a' 71:('0. [}ETO flOva. T' v f"E'JI ovJevof; af-no", 'f"l0u, ei1lat, yoliv 7I:a('a 7I:oÄÄo,~, t-taT;'~ovTa, TExvar;; o dv'[}('oJ7I:wo. voti•. 1) Im Nomismus und im Verdienstgedanken lagen Motive, die zur Behauptung der Willensfreiheit f"ührten. Sobald das Gottesbewufltsein stärker hervortritt, wird die Abhängigkeit auch des menschlichen Willens von Gott betont. cf. z. B. den Aristeasbrief. Die Debatte über die Willensfreiheit ist jedenfalls in die Kirche nicht unmittelbar aus dem Hdlenismus eingedrungen, sondern aus der Synagoge.

Nach der einen Seite hin wird die Lebensauffassung damit bereichert. Eine der Gefahren, die im Werkbegriffe liegen, ist durch den Begriff der Tugend überwunden. Die Aufmerksamkeit wird von dem äußeren Ergebnis des Handelns auf ihr inneres Motiv, vom Werk auf den Willen, also in dem hier untersuchten Falle, von der Leistung auf die Liebe, von außen nach innen zurückgelenkt. Ferner ist das Werk etwas Vereinzeltes, die Tugend eine bleibende Eigenschaft, die immer wieder hervortritt. Das Interesse an der Tugend führte also nicht zu der Zerspitterung und Isolierung der Werke.

Download PDF sample

Rated 4.96 of 5 – based on 32 votes